Vicenza Light Fest

Das vom dem Architekturbüro Traverso-Vighy erdachte und von Raggi di Luce organisierte Projekt arbeitet auf zwei Ebenen innerhalb des städtischen Rahmens. Auf der einen Seite erschließt es die Achsen der Altstadt und setzt den Schwerpunkt auf für die Stadt charakteristische architektonische Elemente, wie die Palladio-Loggien der Basilika, den Turm der Kathedrale auf dem Domplatz und die Tempelfassade auf dem Piazza San Lorenzo.
Auf der anderen Seite wendet es sich an im Allgemeinen wenig besuchte und sichtbare Orte, die dank der Beleuchtung entdeckt werden, wie die Gärten des Chiericati-Palastes auf der Piazza dell’Isola, oder die am Fluss Bacchiglione im Bereich Ponte Pusterla zutage tretenden Hecken.

Das technische Team von L&L Luce&Light hat zur Entwicklung von Beleuchtungslösungen nach Maß eng mit den Architektur- und Planungsbüros Traverso-Vighy und Raggi di Luce zusammengearbeitet, indem gemeinsam für die jeweilige Anwendungsweise geeignete Beleuchtungssysteme ausgewählt und in einigen Fällen die eigenen Produkte zur Anpassung an die Projektbedürfnisse abgeändert wurden.

Infolge einige Installationen mit Vorrichtungen, die eigens für den Anlass realisiert wurden. 
In den Bogengang der Basilika wurden 30 Illuminatoren auf Plexiglasröhren von 1,5m montiert, wodurch Leuchtstäbe mit roten Reflexen entstanden sind, die in der Höhe von den Gewölben pendeln. 
Auf der Piazza dell’Isola wurden über 8 km Lichtleitfaser über eine eigens dafür vorgesehne Struktur verteilt, um einen Effekt von fünf zwischen den Bäumen des Gartens vor dem Chiericat-Palast schwebenden Lichtsäulen zu erzeugen. Zur Beleuchtung der Fassade des Palazzo Valmarana Braga wurde ein roter Film in die an der Basis der Pilaster positionierten Apparate eingefügt. Diese sind zur Verhinderung einer Beschädigung des historischen Palladio-Gebäudes während der Installation mit einem speziellen Bügel ausgestattet.

OrtVicenza, Italien
AnwendungLandschaft
Light planningStudio Traverso-Vighy
FotoSenigallia, Chemollo