Kirche Maria Santissima del Rosario

Ersten historischen Quellen zufolge wurde das religiöse Gebäude in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut und war Teil des Klosters San Giuseppe in Fasano. Im Jahr 2016 wurde die Kirchenfassade unter Leitung von Architektin Angela Sabatelli umfassend restauriert: die Reinigung der Fassadenoberfläche aus typisch apulischem Tuffstein brachte erneut die charakteristische weiße Farbe dieses besonderen Werkstoffs zum Vorschein.

Auch die Beleuchtungsplanung stammt aus der Feder von Sabatelli, die sich für Einbauleuchten der Produktfamilie Bright und Strahler für den Außenbereich Pivot entschied.

Das Eingangsportal wird von zwei Uplights der Serie Bright 1.0 (max. 2W) mit 20°-Optik angestrahlt. Das zusätzliche Wabenraster dient als spezieller Blendschutz, damit Besucher beim Betreten des Kirchenschiffs nicht geblendet werden.

Für die Fassade fiel die Wahl auf die Version Bright 3.F mit 21°-Optik, Weißlicht 3000K, analog zu den anderen installierten Bright -Leuchten, allerdings in der leistungsstärkeren Ausführung 10W, wodurch das abgestrahlte Licht bis zum oberen Tragbalken reicht. Auf diese Weise wird die poröse Oberflächenstruktur des ortstypischen hellen Tuffsteins besonders gut zur Geltung gebracht.

Die am Türsturz oberhalb des Eingangsportals platzierten Strahler des Modells Pivot 1.7 mit 34°-Optik runden die das gelungene Lichtdesign der Kirche ab. Pivot 1.7 fügt sich dank kompakter Baugröße und minimalistischem Design ganz unauffällig in die Fassade ein. Das Licht mit seinen Schatteneffekten und Hell-Dunkel-Kontrasten wird so zum alleinigen Protagonisten und betont die schlichten architektonischen Elemente dieser uralten Kirche.

OrtSpeziale, Brindisi, Italien
AnwendungFassaden, Kirchen
Projektarch. Angela Sabatelli
Light planningFOR.EL.
FotoCosimo Rubino